Mein Herbarium - Buch


Mein Herbarium - Buch

Artikel-Nr.: 978-3-944341-47-7
11,95
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Blumen zu sammeln, zu trocknen und in ein DIN-A-4-Sammelbuch einzukleben, machen die meisten Kinder sehr gerne. „Mein Herbarium der Frühlingsblumen“ führt dabei in die Bestimmung der häufigsten Frühblüher in Deutschland ein, die von Schüler/innen zwischen Klasse 3 und 7 im Sachkunde- und Biologieunterricht behandelt werden könnten. Neben einer Einführung in die Anlage und den Aufbau eines Herbariums (Sammelbuch für gepresste Blumen) bietet das vorliegende Material eine Übersicht in Bild und Text über 18 verschiedene Blumenarten (Buschwindröschen, Frühlingsknotenblume, Frühlings-Scharbockskraut, Gänseblümchen – als einzige Frühlingsblume nicht zu den Frühblühern gehörig, Gelber Goldstern, Hohler Lerchensporn, Hyazinthe, Kleines Schneeglöckchen, Krokus, Märzveilchen, Narzisse, Primel, Traubenhyazinthe, Tulpe, Vergissmeinnicht, Waldschlüsselblume, Winterling, Zweiblättriger Blaustern). Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern orientierte sich bei der Erstellung des Materials an den zu Jahresbeginn tatsächlich früh blühenden Pflanzen.

Auf dem Mittelboden dieses Heftes befindet sich ein Kartenlegespiel, dessen Karten nur noch zugeschnitten und laminiert werden müssen, damit die Frühblüher in passenden Kartenpaaren gefunden werden können.

Zur Erläuterung: Frühblüher ist ein Fachbegriff, der die Pflanzen zusammenfasst, die aufgrund ihrer Speicherorgane früh blühenund damit in Laubwäldern vorkommen können, weil sie eben noch vor dem Blattaustrieb blühen und auch ihre Speicherorgane für das nächste Frühjahr bilden.

Außer dem Gänseblümchen gehören alle vorgestellten Pflanzen in diesem Heft zu den Frühblühern; da sich das Gänseblümchen jedoch großer Beliebtheit bei Kindern erfreut und sehr bekannt ist, wurde es zusätzlich aufgenommen.

Das Material startet mit vier kurzen Sachtexten, die ins Thema einführen. Sie könnten in Expertengruppen erarbeitet werden: Die Klasse teilt sich vier Gruppen, bei großen Lerngruppen in je zwei mal vier Gruppen. Jede Gruppe liest einen der Texte A (Was ist ein Herbarium), B (Hinweise zum Sammeln), C (Was sind Frühblüher) oder D (Zum Umgang mit den Pflanzen). Die Lernenden versuchen, das Gelesene in eigenen Worten nachzuerzählen. Anschließend werden die Gruppen neu gemischt, sodass jeweils ein Schüler aus jedem Themenbereich eine neue Gruppe bildet (also Schüler A-B-C-D pro neuer Gruppe). Nacheinander erklären sich die Schüler/innen nun, was sie aus ihrem Text jeweils gelernt haben.

Die Kurzübersicht im Stil eines Nachschlagewerkes kann vorbereitend im Unterricht besprochen und anschließend durch die Lernenden bei ihrer späteren eigenen Suche nach diesen Blumen genutzt werden, wobei insbesondere besprochen werden sollte, welche Blumen nur fotografiert oder gezeichnet und welche – im eigenen privaten Garten, im Wald oder im Schulgarten – gepflückt, gesäubert, gepresst und archiviert werden dürfen. Das Material leitet damit auch zum bewussten Umgang mit der Natur an, indem auf geschützte Pflanzen und die „Besitzrechte“ der Blumen verwiesen wird.

Um die Schüler/innen zum wissenschaftlichen Arbeiten anzuleiten, sollen sie schon beim Sammeln die Pflanzenbezeichnung, das Datum und den Fundort notieren, um diese Angaben später in einer standardisierten Kurzübersicht neben dem eingeklebten Exponat auszuweisen.

Eine künstlerische Gestaltung des Sammelbuches mit bemalten oder verzierten Umschlagseiten und der Heftung mit einem Band entspricht der traditionellen Aufmachung eines Herbariums.

Als Zusatzmaterial zur Binnendifferenzierung wird ein dreiseitiges Arbeitsblatt zu den unterirdischen Speicherorganen der Frühblüher angeboten. Zwiebelformen, Wurzelknolle und Erdspross werden in kindgerechten Schwarz-Weiß-Zeichnungen schematisch vorgestellt und in didaktischer sinnvoller Reduktion in kurzen Sachtexten beschrieben. (Der Fachbegriff für Erdspross heißt Rhizom. Der Volksmund und häufig auch der Botaniker bezeichnen ein Rhizom als Erdspross oder Wurzelstock. Fachlich richtig ist aber die hier verwendete Bezeichnung „Erdspross“. Eine Knolle ist immer dick und rundlich, zum Beispiel ist eine Kartoffel eine Sprossknolle, weil der Spross verdickt ist, das Scharbockskraut dagegen ist eine Wurzelknolle, weil die Wurzel verdickt ist. Wurzel und Spross sind in ihrem Querschnitt und Aufbau unterschiedlich gebaut, danach werden sie in der Wissenschaft unterschieden, nicht nach ober- oder unterirdischem Wachstum). Als kreative Aufgabe zur Sicherung sollen die Lernenden die Blumen und ihre Stängel oberhalb der eingezeichneten Erdoberfläche zeichnerisch bzw. beschriftend ergänzen.

Als weiteres Zusatzmaterial gibt es ein Worträtsel.

Die Aufgaben können mit den Lösungshinweisen in Selbstkontrolle auf ihre Richtigkeit hin verglichen werden.

DIN A4 - 24 Seiten, farbig

Zu diesem Produkt empfehlen wir

*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

Mein Pflanzen-Steckbrief
ab 0,95 *
*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand

Auch diese Kategorien durchsuchen: Neuheiten, Jahreszeitliches Material, Frühjahr, Ostern, Kunst, Werken und Technik, Klasse 5 - 6, Grundschule, Klasse 3 - 4, Naturwissenschaften, Klasse 3 - 4, Klasse 5 - 6, Klasse 7 - 8, Klasse 3 - 4, Klasse 5 - 6, Klasse 7 - 8, Klasse 5 - 6, Grundschule, Klasse 3 - 4, Jahreszeitliches Material, Frühjahr, Ostern